Auswirkungen eines guten Arbeitsklimas auf den Menschen!

Standard

Menschen verbringen sehr viel Zeit am Arbeitsplatz und deshalb ist es von größter Bedeutung, dass sich die Mitarbeiter dort wohlfühlen.

Vor allem in den letzten Jahren ist den Unternehmern immer bewusster geworden, dass sie dafür sorgen müssen, dass die Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen. Dadurch verbessert sich die Arbeitsleistung enorm.

Die wichtigsten Faktoren für ein gutes Betriebsklima?

Es gab bereits Anfang des 20 Jh. einige Anstrengungen herauszufinden, welche Faktoren nun bedeutsam für ein gutes Arbeitsklima sind.

Einige Theorien behaupten, dass die Optimierung der Abläufe von essenzieller Bedeutung ist, während andere verlauten lassen, dass die Beziehungen zwischen den einzelnen Mitarbeitern noch wichtiger sind.

Erfahrungsgemäß geht man davon aus, dass beide Faktoren eine Rolle spielen.

Daneben gibt es aber noch viele weitere wichtige Aspekte:

  • Selbstverwirklichung: Mitarbeiter möchten etwas Persönliches in die Arbeit mit reinbringen. Wichtig ist es, dass man den Menschen ein Mitspracherecht gibt und sie auch mal machen lässt – ohne dauernd dazwischenzufunken.
  • Eigenmotivation steigern: Erst, wenn Mitarbeiter motiviert sind, bringen sie große Leistungen. Dabei sollte die Motivation aber nicht nur von außen gesteuert werden, sondern von tief innen kommen. Deshalb ist es auch sehr wichtig als Chef eines Unternehmens, Leute einzustellen, die wirklich motiviert sind und sich mit den Leitfäden des Betriebes identifizieren können.
  • Umgang der Geschäftsführung: Natürlich spielt für das Betriebsklima auch der Umgang der Chefetage mit den anderen Mitarbeitern eine bedeutende Rolle. Wertschätzt man die Mitarbeiter nicht, dann werden sie auch die Geschäftsführung nicht akzeptieren. Daraus entstehen nicht nur soziale Spannungen, sondern die Arbeitsleistung sink zunehmend.
  • Die Vision des Unternehmens sollte am besten gemeinsam mit den Mitarbeitern ausgearbeitet werden. In größeren Unternehmen ist das sehr schwierig, da dort sehr viele Mitarbeiter sind. Aber auch dort könnte man es durch Mitarbeitergespräche und Versammlungen in den einzelnen Abteilungen einbringen. Der Hauptpunkt muss sein, dass die Menschen das Gefühl haben, dass sie für die Firma wertvoll sind.
  • Gehalt: Natürlich spielt auch der Gehalt für ein gutes Arbeitsklima eine Rolle. Herrscht eine intransparente oder ungerechte Entlohnung spricht sich das schnell herum und bewirkt, dass die vermeintlich schlechter bezahlten Mitarbeiter gar keine Lust mehr auf die Arbeit haben.

Ein gemütliches Büro für eine erfolgreiche Tätigkeit!

Neben den anderen Faktoren spielt natürlich auch das Büro selbst eine große Rolle. Muss man in einem Großraumbüro arbeiten, in dem alle Mitarbeiter ständig lautstark am Telefonieren sind, dann kann das frustrierend sein. Deshalb sollte man sich als Unternehmer unbedingt die passenden Räumlichkeiten wählen. Neben der Lage und dem Preis spielen auch die Größe sowie die Ausstattung (beispielsweise Küche, Ruheräume, Klimaanlage usw.) eine Rolle.

Will man beispielsweise ein gutes Büro in Wien mieten, sollte man sich vorher unbedingt mit der Stadtstruktur auseinandersetzen, damit man weiß, in welchem Stadtteil man anmieten möchte. Legt man viel Wert darauf in der Natur und von den schönsten Grünflächen umsäumt zu sein, dann lohnt sich die Suche im Bezirk 1030 Landstraße. Für Unternehmer, die lieber im Herzen Wien unterkommen möchten, sollten im 1. Bezirk suchen. Hier genießen die Mitarbeiter eine große Auswahl an hippen Restaurants und tollen Bars.

Hier ein kleiner Exkurs warum Fasten gut ist und den Stoffwechsel ankurbelt: http://www.wolf-terrarien.de/fasten-fordert-den-stoffwechsel-und-bekampft-das-altern/.

Daneben sollte jeder einen eigenen Schreibtisch haben, den man auch persönlich gestalten kann (mit beispielsweise Pflanzen, Bildern usw.) sowie einen hochwertigen Bürostuhl, der sich gut verstellen lässt.

Außerdem spielt auch die Lüftungsanlage eine große Rolle. Wenn man beispielsweise im Stadtzentrum anmietet, kann es sein, dass es manchmal sehr laut ist, deshalb sollte – auch, wenn man das Fenster nicht kippen kann – immer frische Luft reinkommen. Auch die Klimaanlage ist wichtig.

Fazit!

Der Erfolg des Unternehmens kommt nicht rein zufällig. Wenn man als Unternehmer einige Faktoren beachtet, dann kann man sehr erfolgreich sein.

Wichtig ist, dass man gute Mitarbeiter hat, die sich mit der Vision des Unternehmens identifizieren können. Dadurch arbeiten sie effizient und hochmotiviert. Meist werden sie dann auch weniger krank und bekommen kein Burnout – außerdem tretet dadurch nicht ständig ein Wechsel bei den Mitarbeitern auf.

Die Psyche des Menschen – was steckt dahinter?

Standard

Das Seelenleben des Menschen bzw. seine Psyche ist ein wahres Phänomen: Viele Forscher und Psychologen haben sich auf die Suche nach ihrer Funktion gemacht. Auch wenn vieles ergründet wurde, gibt es immer noch viele ungeklärte Fragen.

Wie entsteht das menschliche Verhalten?

Wir Menschen sind äußeren Reizen ausgesetzt, die dafür sorgen, dass wir uns in einer bestimmten Art verhalten.

Hierbei unterscheidet man zwischen der Interaktion mit der Umwelt und den Prozessen, die nur in uns selbst stattfinden.

Man ist z.B. in einer lauten Umgebung am Bahnhof (das ist der äußere Reiz), der sich dann auf unser Innenleben auswirkt -> Wenn der Mensch die lauten Geräusche nicht mag, dann wird er sich nach einem ruhigeren Platz am Bahnhof umsehen.

Die Umwelt ist der Reiz, der unsere innerpsychischen Abläufe steuert. Das Verhalten hingegen ist der Output eines Menschen.

Während des Inputs und des Outputs passieren im menschlichen Gehirn sehr viele Prozesse, die dann dafür verantwortlich sind, wie der Mensch sich schließlich verhaltet.

Wichtig: Menschen verhalten sich selektiv, wenn es darum geht äußere Reize zu verarbeiten (wir nehmen natürlich nicht alle Reize unserer Umwelt auf, denn das würde zu einer immensen Überforderung führen). Dadurch, dass wir uns nicht immer so verhalten, wie wir eigentlich wollen würden (z.B. leise sein, obwohl man lieber laut schreien möchte), bezeichnet man den Output als normativ.

Wenn unsere Seele nach Hilfe schreit….

Es gibt viele verschiedene Erkrankungen der Seele. Bei körperlichen Krankheitsfällen sollte immer auch Seelenforschung betrieben werden.

Man sagt, dass die Seele vom Menschen oftmals nicht gehört wird und damit sie endlich Gehör findet, schickt sie den Körper voraus (das manifestiert sich dann in einer Krankheit).

Es gibt sehr viele verschiedene Krankheitsbilder, die zum Teil auch schon sehr gut erforscht sind.

Burnout

Hierbei liegt eine Überforderung zugrunde. Menschen schaffen es nicht mehr durch ihren Alltag zu schreiten, ohne maßlos überfordert und erschöpft zu sein. Meist geht dieses Krankheitsbild auch mit einer Depression einher.

Angststörungen

Grundsätzlich ist Angst eine wichtige Emotion des Menschen, da sie dazu führt, dass man Gefahren frühzeitig erkennt und sich selbst schützen kann. Das Problem ist dann, wenn Menschen Angstreaktionen zeigen, wo es keinen offensichtlichen Grund gibt. Empfinden die Betroffenen Angst, dann können sie dies meist nicht kontrollieren und es kommt zu einem Ausnahmezustand.

Zu den Angststörungen zählt folgendes:

  • Phobien: Wenn Menschen beispielsweise eine riesengroße Angst vor der Höhe, vor dem Fliegen oder vor Spinnen haben.
  • Panikstörung: Immer mehr Menschen sind von sogenannten Panikstörungen betroffen – diese zeigen sich meist in Schweißausbrüchen, Herzrasen oder einem Schwindelgefühl.
  • Zwangsstörung: Meist gehen mit Angststörungen auch Zwänge einher (z.B. Waschzwang, Putzzwang usw.)

Einer Angststörung liegt oftmals die Angst zugrunde, die Kontrolle zu verlieren und deshalb vermeiden die Betroffenen die Situationen.

Es gibt verschiedene Faktoren wie beispielsweise traumatische Kindheit, schlechter Erziehungsstil oder neurobiologische Aspekte, die eine Angststörung hervorrufen können.

Borderline Syndrom

Borderline ist eine schwere Persönlichkeitsstörung, die vor allem durch Instabilität und Impulsivität gekennzeichnet ist. Der Betroffene durchlebt innerhalb kürzester Zeit verschiedenste Gefühle und kann dies nicht steuern. Die Ursache sind meist schlimme Erlebnisse aus der Kindheit.

Depression

Diese Krankheit ist in aller Munde und es scheinen immer Menschen davon betroffen zu sein. Sie kennzeichnet sich durch Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, mangelnde Freude und sozialem Rückzug.

Wenn man eine Depression erkennt, gibt es mittlerweile gute Maßnahmen dagegen. Falls man davon betroffen ist, sollte man sich unbedingt über die erste Hilfe bei Depressionen informieren.

Kann Social Media Depressionen auslösen? Hier die Antwort: http://www.wolf-terrarien.de/konnen-social-media-wirklich-depressionen-verursachen/

Daneben gibt es auch noch die Narzisstische oder Dissoziative Störung.

Fazit!

Viele Menschen leiden nicht nur unter körperlichen Krankheiten, sondern ihr Unbehagen zeigt sich auch in der Psyche.

Wenn die Seele leidet, sollte man unbedingt zeitnah Hilfe holen. Mittlerweile gibt es gute Einrichtungen, die eine gute und kompetente Hilfe anbieten.

Niemand muss sich auf dem Weg der Heilung schämen – die Seele ist nämlich ein wichtiger Teil von uns Menschen!

Falls man etwas gutes für seinen Körper allgemein tun möchte, kann man über eine Fastenkur nachdenken.